Oh hai
03.03.2019

Kalifornien: Mammoth Lakes - Lone Pine

Convict Lake und Benton Crossing Hot Springs

Wir starteten den sonnigen Tag mit einem Samstagsausflug an den Convict Lake, entspannten am Nachmittag in den Hot Springs bei Benton Crossing und fuhren am Abend bis nach Lone Pine. 


Es war Samstag, die Sonne strahlte und wir waren nicht die Einzigen mit der Idee den Convict Lake zu besuchen. Dieser von hohen Bergen umsäumte See erhielt seinen Namen (zu deutsch: Sträflingssee), da 1871 eine aus dem Gefängnis geflüchtete Gruppe Sträflinge hier auf einen Trupp unter Führung von Sheriff Robert Morrison traf. Bei dem Zusammentreffen wurde Morrison getötet und der am See liegende Berg nach dem Sheriff benannt.

Inzwischen ist der See sehr beliebt bei Anglern und Wanderern. Wir trafen auch auf sehr viele Menschen, die mit ihren Hunden hier unterwegs waren.

Es war ein sonniger, warmer Tag, die Sonne glitzerte auf dem See und auf der Bergspitze befand sich eine winzig kleine Fläche Schnee. Im Winter muss es hier besonders schön aussehen.

Wir wanderten einmal um den See herum, was einer Strecke von etwa 5 Kilometern entsprach. Der Weg war einfach, gut ausgebaut und die Kulisse, die uns geboten wurde war wirklich traumhaft.

Ich kann jedem empfehlen dem See einen Besuch abzustatten, wenn man durch Kalifornien fährt.

Danach wollten wir entspannen und hatten uns schon im Vorfeld ein paar Hot Springs in der Nähe herausgesucht.



In der Nähe von Mammoth Lakes befinden sich eine ganze Menge heißer Quellen. Diese liegen recht versteckt und sind nicht direkt ausgeschildert. Um diese Hot Springs zu erreichen muss man zunächst durch ein Labyrinth aus Schotterpisten fahren. Wir haben uns durch Google Maps zuden Hot Springs navigieren lassen. Es hat ganz gut geklappt und so kamen wir nach einer wilden Fahrt auf staubigen Sandstraßen am ersten Hot Pool, dem Crab Cooker an.

Dieser natürliche Pool hat seinen Namen durchaus verdient. Es war unglaublich heiß! Man konnte die Wärmezufuhr regulieren, was jedoch eine ganze Zeit dauerte. Auch nach fast einer Stunde konnten wir uns nicht an die Temperatur gewöhnen.

Wir waren nicht alleine und lernten dort Holly kennen, die alleine über das Wochenende in der Gegend unterwegs war. Wir kamen ins Gespräch und versuchten uns zusammen an die Wassertemperatur zu gewöhnen. Felix schaffte es, sich für einen kurzen Moment komplett in den Pool zu setzen. Holly und ich waren nur mit den Beinen im Wasser, was uns schon mächtig einheizte.

Nach einiger Zeit entschieden wir uns, zu einem anderen Pool zu fahren und machten uns wieder über die staubigen Schotterpisten auf zu Sheperd Hot Spring.

Als wir dort ankamen, waren schon 2 Mädchen aus der Gegend anwesend. Für 5 Personen reichte die Größe des Pools gerade eben aus aber die Temperatur war perfekt. Als die beiden Mädchen nach einer Weile gingen, waren wir nur noch zu dritt dort und genossen das warme Bad in unglaublicher Umgebung! In der Ferne sah man die Berge und davor nichts als Weite und dampfende Landschaft. Besonders toll muss es auch hier im Winter sein, wenn die Berge schneebedeckt sind und die Außentemperaturen deutlich kälter.

Nach dem erholsamen Bad gingen wir noch ein Stück über die Wiesen, vorbei an Mud Pools und kleinen Teichen. Danach trennten sich unsere Wege. Felix und ich fuhren in Richtung Line Pine. Zwischendurch stoppten wir noch an einem Rastplatz mit toller Aussicht.

Als wir Abends im Motel in Lone Pine ankamen, gingen wir im Ort noch Pizza essen. Am nächsten Tag planten wir