Oh hai
28.10.2018

Berlin – Tag 02 & 03

Unterwegs mit Raphaela

Sightseeing war das Motto unseres zweiten Tages in Berlin. Wir statteten dem Brandenburger Tor einen Besuch ab, saßen vor dem Reichstagsgebäude und planten einen Besuch im Berliner Dom, der aber leider aufgrund einer Veranstaltung geschlossen war.


Wir starteten mit einem leckeren Frühstück bei Factory Girl mit Omlett, Orangensaft und Kaffee. Es war super lecker und ist sehr zu empfehlen.

Gut gestärkt gingen wir weiter und liefen durch das Bikini Berlin. Ziemlich verlassen kam uns dieses Einkaufszentrum vor. Das einzig wirklich tolle hier waren die Schaukeln.

Wir wollten eigentlich in ein paar hippere Läden gehen und entschieden uns nach Kreuzberg zu fahren. Dort liefen wir die Bergmannstraße entlang, gingen in einen Second Hand Laden, wurden jedoch nicht so wirklich fündig. Dafür sahen wir einen Straßenkünstler beim jonglieren zu und machten eine kleine Kaffeepause.

Dann fuhren wir wieder in Richtung Brandenburger Tor und machten dort ein paar Bilder, schließlich waren wir Touristen in Berlin und da ist das natürlich ein Muss. Nach einiger Zeit entspannten wir etwas vor dem Reichstagsgebäude. Es war unglaublich warm an dem Wochenende und die Temperaturen kletterten an die 30° Grad Grenze. Da brauchten wir zwischendurch immer mal wieder kleine Pausen...

Am Abend wollten wir dann noch in den Berliner Dom und dort auf die Kuppel, um einen schönen Sonnenuntergang ansehen zu können. Leider war der Dom aber aufgrund einer Veranstaltung gesperrt und so machten wir nur ein paar Fotos vor dem Dom. Das Licht war einfach traumhaft.

Am Lustgarten lagen wir dann noch eine kurze Weile in der Sonne und gingen schon bald zu einem vietnamesischen Restaurant, für das wir von Raphaelas Mutter einen Gutschein hatten. Monsieur Vuong heißt dieser Tipp und es war wirklich unglaublich lecker dort. Wir warteten vorher noch ein paar Minuten auf einen Tisch. Das hat sich aber definitiv gelohnt.

Den nächsten Tag gingen wir entspannt an, frühstückten bei Zimt & Zucker leckere Pancakes und sahen die Massen an Gegendemonstranten mit silbernen Folien an der Spree entlang ziehen. Am Sonntag war in Berlin eine AFD Demo angekündigt. Da waren natürlich die Gegendemonstranten nicht weit.

Wir zogen mit dem Strom und befanden uns schon bald inmitten der 25.000 Gegendemonstranten. Ein guter Ausklang des Wochenendes – mit bunten Flaggen, Rave und Gebrüll am Brandenburger Tor. Als wir dann mit unserem Gepäck am Bahnhof standen, trafen dort natürlich gerade AFD Anhänger auf Gegendemonstranten und es war sehr chaotisch, unübersichtlich und natürlich nicht so toll. Wir schafften es aber noch gut in den Zug und kamen nach etwa 4 Stunden sehr müde in Hamburg an.

Wir hatten ein wunderbares langes Wochenende in der Hauptstadt und sollten auf jeden Fall mal wieder zusammen weg fahren. Mal schauen, wohin es uns dann verschlägt.